DIE HEIMAT DES WINDES

DIE HEIMAT DES WINDES

Von Yannik Gruber

Hallo, mein Name ist Yannik Gruber und ich besuche derzeit die Klasse 4HLWc. Ich absolvierte mein Pflichtpraktikum im Ausland, auf einer kleinen griechischen Insel, namens Karpathos. Der Betrieb, bei dem ich gearbeitet habe, hieß Naish Greatdayz.
Ich kam am 15.06.2021 auf der Insel mit einem Flugzeug an und wurde am Flughafen von der Frau des Bosses abgeholt. Sie stellte mich dem ganzen Team vor und zeigte mir, wie die Küchengeräte zu bedienen sind. Am Ende des ersten Tages gingen alle Mitarbeiter_innen zu einem Restaurant, um sich gegenseitig besser kennenzulernen. Als ich dann am Ende des Abends in meine Unterkunft gebracht wurde, wechselte ich das Zimmer schon am nächsten Tag, da das gesamte Zimmer sehr streng gerochen hat 😉 Ich lebte dann 10 Tage in der nächstgelegenen „Stadt“ und zog danach erneut um. Ich zog in das Beachhouse, welches sich genau neben meinem Arbeitsplatz befand. Ich hatte dort einen Mitbewohner, sein Name war Moritz und er hat ebenfalls bei Greatdayz gearbeitet.
Meine Tätigkeitsfelder waren die Küche, Bar, Service und „Beachboy“: Ich habe am Strand geholfen Kites zu landen und zu starten und ich bin mit dem Boot mitgefahren um Leute, welche einen Surfunfall hatten, an Land zu bringen. Ich war oft Kitesurfen und habe ein wenig Windsurfen und Wellenreiten gelernt. Außerdem war ich ebenfalls oft mit Freunden unterwegs, wir haben viel unternommen, wie z.B. Klippenspringen, Roadtrips, Klubs erforscht und vieles mehr. Die Zeit, die ich auf Karpathos verbracht habe, war sehr lustig, aber auch anstrengend, denn egal ob man am Vortag lange feiern war, man musste am nächsten Tag wieder in der Früh arbeiten. 

Ich habe auch ein paar schlechte Erfahrungen gemacht, aber diese wurden schnell wieder vergessen, weil ich die meiste Zeit viel Spaß gehabt habe.
Da die Insel sehr klein ist, lernte man schnell viele Leute kennen. Deswegen war mir auch nie langweilig, weil ich jeden Tag neue Leute traf und mit diesen Leuten auch viel Spaß hatte. Beim Arbeiten konnte ich viel Deutsch sprechen, da mein Boss und ein paar andere Mitarbeiter_innen ebenfalls deutschsprachig waren, jedoch musste ich auch viel Englisch mit Tourist_innen oder Einheimischen reden. Griechisch habe ich nicht so viel gelernt, weil man auf der Insel ohne Probleme auf Englisch kommunizieren konnte. Ich habe insgesamt 14 Wochen auf Karpathos verbracht, jedoch sind diese sehr schnell vergangen, wenn ich die Zeit dort rückblickend betrachte. Am 22.09.2021 flog ich nach einer Party, welche ich und ein Freund veranstaltet haben, heim. Ich wurde von einem Mitarbeiter zum Flughafen gebracht und flog dann von Karpathos nach Athen. Ich verbrachte ein paar Stunden am Flughafen in Athen und dann ging es für mich endlich zurück nach Österreich. Mir gefiel die Zeit auf Karpathos sehr gut und ich würde wieder dort arbeiten.

Share This Story, Choose Your Platform!